Aktien · Allgemein

17.04.2017 mein zweijähriges Aktienmarktjubiläum

Am 17.04.2017 war es genau zwei Jahre her, dass ich meine erste Order aufgegeben habe. Es war ein AC World ETF (ausländischer Thesaurierer). Ich habe also direkt einen ETF gewählt, der nicht steuereinfach ist. Zusätzlich bin ich so ziemlich am höchsten Punkt bis dato eingestiegen und musste direkt einen Börsenrückgang mitmachen.

Meine Nerven waren nicht stark genug und der Rückgang nahm mich ziemlich mit. Ich verkaufte Anteile, weil ich dachte, dass es noch viel weiter abwärts gehen würde.

Heute bin ich optimistisch, dass ich inzwischen zu den hartgesottenen gehöre. Ich würde mich über einen Rückgang an den Börsen freuen, um mein Aktiendepot günstig aufzustocken.

Seit wann investierst du an der Börse? Hast du schon Rücksetzer mitgemacht? Ich freue mich über Kommentare.

Allgemein · Finanzielle Freiheit · Immobilien

Die Gründe für Immobilien

Ich habe eine sehr schöne Zusammenfassung in Videoform gefunden (youtube-Link) mit Gründen, in Immobilien zu investieren.

Hier nochmals komprimiert:

  • Gewohnt wird immer
  • Sachwerte sind inflationssicher
  • Immobilien sind Währungsunabhängig und überstehen Krisen und Reformen
  • Wertsteigerung, zumindest an guten Standorten
  • Bonitätsanstieg – Grundbuch schlägt Sparbuch, Banken bewerten Immobilienvermögen höher als Geldwerte
  • Die Zinsen sind aktuell sehr niedrig, Fremdkapital ist günstig zu haben
  • „Andere bauen mir mein Vermögen auf
  • 9 von 10 Millionären haben laut einer Studie ihr Vermögen mit Immobilien gemacht

Ich finde diese Gründe sehr einleuchtend und bin froh über mein vermietetes Appartement.

 

Aktien · Allgemein

Meine Depotänderungen

Neu in meinem Depot gelandet sind die folgenden Werte:

  • BRF Brasil Foods
  • Michael Kors
  • Munich Re
  • Unilever
  • ETF World

Getrennt habe ich mich von:

  • Airbus
  • Apple
  • AT & T
  • Bayer
  • Nike
  • Novo Nordisk
  • Phillips 66
  • Royal Dutch Shell
  • Wacker Neuson

Ich hatte zwischenzeitlich mein halbes Depot liquidiert, da ich damit evtl. eine Geschäftsidee realisieren wollte oder eine Immobilie kaufen wollte. Nach und nach habe ich dann aber wieder Positionen aufgebaut.

Disclaimer: Dies ist keine Kaufempfehlung. Niemand weiß, in welche Richtung sich ein Aktienkurs entwickeln wird.

Aktien · Allgemein

Aktien – Ich und meine Zockernatur

In meinem Beitrag zu meinen Anfängerfehlern erwähnte ich schon einige Fehler, die ich machte.

Nun: Das Zocken mit Einzeltiteln kann ich einfach nicht abstellen. Ich habe immer wieder Ideen, wie ich einen guten Coup mit einer Aktie hinlegen kann. Zuletzt habe ich es mit der Nintendo-Aktie gemacht. Ich kaufte sie kurz vor dem Launch der neuen Konsole. Mit diesem Zock hatte ich mal wieder Glück. Allerdings hatte ich dann doch nicht den Mut, zu warten, bis die Aktie richtig abgeht, da ich noch mehr Angst vor einem Kurssturz hatte. Daher verkaufte ich die Gesamtposition mit etwa 100 Euro Gewinn.

Das schlimme, warum ich es weiterhin nicht lassen kann mit dem Zocken, ist es, dass ich bisher unwahrscheinliches Glück hatte mit meinen Zocks. Wahrscheinlich ist das auch dem allegemeinen Aufwärtstrend der letzten Jahre geschuldet.

Ich habe fast immer Ideen, womit ich noch zocken könnte und muss mich unwahrscheinlich beherrschen.

Was habt Ihr für Erfahrungen mit dem Zocken an der Börse gemacht? Man sagt ja auch, „Hin und her macht Taschen leer“, das stimmt auch und hätte ich nach meinen jeweiligen Käufen nie wieder verkauft, dann kann es durchaus sein, dass ich inzwischen ein sehr diversifiziertes Portfolio mit mehr Buchgewinnen hätte. Durch meine Zockernatur fallen natürlich immer wieder Ordergebühren an.

Vielleicht muss ich erst richtig auf die Nase fallen, bevor ich das Zocken mit Einzeltiteln sein lasse.

Allgemein · Immobilien

Renditeboost für meine Immobilie – mein Immobilieninvestment

Ich hatte schon seit Jahresbeginn im Hinterkopf, dass mein Hausgeld für die Immobilie von der Verwaltung angepasst wurde. Ich wusste auch, dass es weniger geworden ist durch Einsparmöglichkeiten. Dennoch kam ich erst heute dazu, meinen Dauerauftrag anzupassen.

Über die Dimension war ich dann doch ein wenig erstaunt. Ganze 15 Euro weniger muss ich seit diesem Jahr bezahlen. Das bedeutet, dass ich nun statt ca. 35 Euro freien Cashflow nach Zins, Tilgung etc. 50 Euro freien Cashflow habe.

Das ist ein extremer Renditeboost.

Ich bin von meinem ersten Immobilien-Investment immer noch sehr begeistert. Die Mieter zahlen sehr pünktlich und melden sich nie bei mir. Das bedeutet: Bisher ist wirklich nur ein passiver Einkommensstrom entstanden und die Arbeit damit ist zumindest bisher extrem wenig.

Ich habe bisher noch nicht erwähnt, dass ich bereits die vierte Wohnung, die ich jemals zum Kauf besichtigt habe, direkt gekauft habe. Ich besichtige extrem wenige Wohnungen, da ich bereits vorher durchrechne, ob ich auch nur annähernd in die Zone komme, dass ich positiven Cashflow mit der Immobilie erwirtschafte. Da fallen in meiner wundervollen Großstadt mindestens 99% der Angebote auf dem Markt durchs Raster.

Neulich habe ich nach langer Zeit mal wieder eine Wohnung besichtigt und hätte definitiv im Nachhinein besser sofort ohne Verhandlung zugeschlagen. Aber im Nachhinein ist man immer schlauer.

Ich hoffe, dass ich in der nächsten Zeit wieder ein solch gutes Angebot antreffe. Ich halte die Augen offen.

Ich muss aber auch dazu sagen, dass mir Immobilien etwas weniger Spaß machen als Aktien. Der riesige Vorteil ist bei Immobilien allerdings der Fremdkapitalhebel. Ich habe eine 110%-Finanzierung zu guten Konditionen bekommen und erwirtschafte wie gesagt einen positiven Cashflow nach Zins und Tilgung. Das bedeutet: Die Mieter tilgen nicht nur die Wohnung gänzlich ab, sondern ich habe dadurch Monat für Monat passives Einkommen.

Ich werde mich bemühen, noch in diesem Jahr meine zweite Immobilie zu kaufen, da ich evtl. im nächsten Jahr meine Arbeitszeit etwas reduzieren möchte und dadurch auch das Einkommen ein wenig abnehmen wird.

Allgemein · Finanzielle Freiheit · Minimalismus · Sparen

Ein effektiver Spartipp – Newsletter-Diät

Heute möchte ich einen selbsterprobten, sehr wirkungsvollen Spartipp zum Besten geben.

Bestelle alle Newsletter von Konsumprodukten ab. Behalte nur die Newsletter, die für dich persönlich wertvoll sind. Ich hatte früher Newsletter von Tchibo, Esprit etc. und dachte, dass ich mit 20%-Sparcoupons wirklich Geld spare.

Ich spare, seit ich die Newsletter alle abbestellt habe, sehr viel mehr, einfach da ich mir viel weniger unnützes kaufe.

Gestern habe ich ein Geschenk bestellt und nach der Bestellung ein „Angebot“ bekommen, mir einen aus mehr als 100 Sparcoupons von anderen Geschäften auszusuchen. Ich habe mich für einen 4€ Coupon bei 8 Euro Mindestbestellwert bei Lieferando entschieden. Anschließend durfte ich mir noch einen Gutschein aussuchen. Man muss bei solchen Aktionen sehr aufpassen, dass man nicht verleitet wird, etwas zu kaufen, was man bei genauerer Betrachtung nicht benötigt.

Konsum ist oft unnötig und wir haben meist schon alles was wir brauchen. Die ganzen Newsletter und Angebote verleiten uns dazu, unsere Wohnung und Schränke  vollzustopfen.

Führe dir öfter vor Augen, was du wirklich brauchst, um glücklich zu sein. In den seltensten Fällen sind dies materielle Dinge.

Nicht viel zu brauchen kann viel mehr Freiheit bedeuten als sich alles mögliche zu leisten und dadurch länger/schneller im Hamsterrad treten zu müssen.